Musik Seminar Teil 11

Musik Seminar Teil 11

Bild: Esther Wenger 2001, Titel: Para lucirse

Sexteto Mayor 1973

Das Sexteto Mayor wurde 1973 von Luis Stazo und Jose Libertella gegründet. Das Orchester unternahm sehr viele Tourneen in der ganzen Welt und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

1981 hatten sie ihre erste weltweite Präsentation, als sie bei der Eröffnung der „Trottoirs in Buenos Aires“ in Paris auftraten . Sie waren Teil der berühmten Show Tango Argentino, welche 1983 in Paris begann und mit globalem Erfolg 1985 am Broadway präsentiert wurde. 1993 spielten sie in der Show Tango Pasión und haben 2001 die Show „De Gardel a Piazzolla“ uraufgeführt.

Änderungen in der Zusammensetzung der Musiker:

  • Im September 1973 trat der Geiger Mario Abramovich und im November 1974 Mauricio Mise bei, der Reynaldo Nichele und Fernando Suárez Paz ersetzte.
  • 1975 wird der Pianist Armando Cupo durch Juan Mazzadi und der Kontrabassist Omar Murtagh durch Enrique Kicho Díaz ersetzt .
  • 1980 zog sich der Pianist Juan Mazzadi zurück und wurde durch Oscar Palermo ersetzt .
  • 1983 starb der Geiger Mauricio Mise und wurde durch Eduardo Walczak ersetzt
  • Am 5. Oktober 1992 verstarb Kicho Díaz und wurde durch Osvaldo Aulicino ersetzt. Im selben Jahr schließen sich der Keyboarder und Pianist Juan Carlos Zunini und der Schlagzeuger Jorge Orlando der Gruppe an.
  • Am 8. Dezember 2004 starb José Libertella (in Paris) und im Januar 2005 gab Luis Stazo bekannt, dass er die Gruppe verlassen würde. Sie wurden durch die Bandoneonisten Horacio Romo und Walter Ríos ersetzt, wobei letzterer als Dirigent fungierte. Der Kontrabassist Osvaldo Aulicino zog sich zurück und wurde durch Enrique Guerra ersetzt.
  • Mitte 2005 verließ Ríos die Gruppe und wurde von Pablo Mainetti ersetzt, während Romo die Leitung übernahm.
  • Am 8. Februar 2007 verstarb Oscar Palermo und wurde durch Fulvio Giraudo ersetzt.
  • Am 1. Dezember 2014 verstarb Mario Abramovich und wurde durch Pablo Agri ersetzt .

Sängerin: Adriana Varela

Titel: „Malena“ 1995, Sängerin: Adriana Varela

Titel: „Quejas“, 1990, Intrumental

Titel: „Danzarin“, 1990 Instrumental

Titel: „Tanguera“ Instrumental 1994

Osvaldo Pugliese 1905-1995 (*Buenos Aires)

Piano

Biografie siehe auch Tango-Seminar Teil 6b

Das Orchester tourte 1959 durch die ehemalige Sowjetunion (achtzig Städte in drei Monaten – manchmal zwei oder drei Shows pro Tag) und auch durch China (achtundzwanzig Städte in einem Monat), Chile (1990), Mexiko, Kolumbien (1980). , Peru, Kuba (1984, 1988, 1992), Japan (1965, 135 Shows in fünf Monaten; 1979, 1989), die USA (1979 in Chicago), der Nahe Osten, Frankreich (1984), Portugal, Spanien ( 1985; 1988 spielte er in Madrid, am Teatro Albéniz mit der Sängerin Joan Manuel Serrat und in Barcelona, Belgien, den Niederlanden (mit Piazzolla in Amsterdam, Juni 1989), Finnland und fast allen süd- und mittelamerikanischen Ländern: Uruguay (1987) , Teatro Solís de Montevideo). Für seine Arbeit erhielt der Maestro hohe kulturelle Auszeichnungen, unter anderem von der argentinischen, französischen und kubanischen Regierung.

1961 schrieb er das Stück: Milonga Para Fidel , um seine Unterstützung für die kubanische Revolution zu demonstrieren. Als er im Gefängnis war, schrieb er immer noch Arrangements und das Orchester trat immer noch auf und legte ihm zu Ehren eine rote Nelke auf die Tastatur des Klaviers.

Die Regierung des verstorbenen Generals Juan Carlos Ongana aus den 1960er Jahren (der große Angst vor Peronisten und Kommunisten hatte) verwies Pugliese aus Radiosendungen und öffentlichen Plätzen.

Im Alter von 80 Jahren durfte er am 12. Dezember 1985 ein Konzert im Teatro Colon in Buenos Aires geben. Er erhielt 5 Standing Ovations. Mit charakteristischer Demut sagte er: „Die Wahrheit ist … es ist eine Nacht der Menschen, der Massen, der Liebhaber unseres Genres, unseres geliebten Genres, des Tangos.“

Er starb nach kurzer Krankheit am 25. Juli 1995 im Alter von 89 Jahren. Seine sterblichen Überreste befinden sich auf dem Chacarita-Friedhof.

Instrumental

Titel: „Desde del Alma“, Vals 1979 Instrumental

Titel: „Didi“ 1967 Instrumental

Pugliese im Teatro Colon 1985

Titel: „Recuerdo“ 1985 im Teatro Colon

Titel: „A Evaristo Carriego“ 1985 im Teatro Colon

Atilio Stampone 1926 – (*Buenos Aires) Piano

Die Eltern von Atilio waren Italiener. Sein älterer Bruder Giuseppe war mit 14 Jahren Bandoneon-Spieler in einem Orquesta Tipica. Als Atilio mit 10 Jahren am Blinddarm operiert wurde, kaufte ihm Giuseppe ein Piano. Kurz danach trat Atilio dem Tango-Ensemble seines Bruders bei. 1941 trat Atilio dem Café Orchester Marzotto in der Avenida Corrientes bei, und 1942 dem Tibidabo – Kabarettorchester von Pedro Maffia. Maffia war so beeindruckt von den Fähigkeiten von Atilio dass er persönlich den Vater von Atilio um Erlaubnis fragte weil das Kabarett in einer risikoreichen Gegend spielte. Der Vater stimmte der Bedingung zu dass: „Sie Pedrito, ihn persönlich in der Straßenbahn nach Hause bringen, sobald die Show vorbei ist. Atilio ist ein gutes Kind und ich möchte nicht, dass er im Kabarett lebt“

1946 trat er dem Orchester von Astor Piazzolla bei. 1948 löste Piazzolla dieses Orchester auf und Atilio nahm weiter Klavierunterricht um sich noch zu verbessern. Mariano Mores engagierte Atilio als Solist in zwei Musikkomödien 1949. Dann spielte er bei Carlos Cobián. 1950 erhielt er ein Präsidentenstipendium von Juan Perón. Mit diesem Stipendium studierte er am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom und tourte dann durch Frankreich, Italien und den Mittleren Osten. Er kehrte 1952 zurück nach Buenos Aires und bildete ein Orchester mit Leopoldo Federico, das Stampone-Federico- Orchester und nahm damit einige Platten auf. Ab 1955 führte er das Orchester allein und spielte bei Radio Belgrano. Danach spielte er 1957 im Octeto von Piazzolla und nahm das Album Tango Progresivo auf. 1958 heiratete er und das Paar hatte zwei Kinder. 1959 trat er dem Label Microfón bei und nahm einige Platten auf. Er erhielt Auszeichnungen für Filmmusik die er geschrieben hatte.

1964 eröffnete er mit zwei Partnern das Nachtlokal „ Caño 14“, es wurde eines der bekanntesten Lokale in Buenos Aires. Die meisten bekannten Tango-Orchester sind dort aufgetreten. Es ging dabei auch darum das Genre „Tango“ zu erhalten.

Nélida Rouchetto erzählt uns: „Dort hatte Atilio die Möglichkeit, seine musikalischen Vorstellungen zu Gehör zu bringen und den Kanal zu finden, um seine eigene Musiksprache auszudrücken, deren Leistung zu einer Obsession geworden war“, und sie fügt hinzu, „die starre Struktur des Spielens zu brechen , überraschend mit seinen Soli und definitiv Abschied von der tanzbaren Musik zu nehmen.“

Im August 1972 wurde die Platte mit dem Titel Concepto veröffentlicht. Es bedeutete eine radikale Veränderung der Sensibilität für den Genuss von Avantgarde-Tango. Manche schreiben es sei zweifellos das beste Werk dieses Künstlers. Die Platte beginnt mit einem majestätischen Chor und setzt sich mit den lebendigen Akkorden von „ Responso “ fort. Das Arrangement sticht ebenso hervor wie das melancholische Bandoneon von Osvaldo Montes . Als nächstes kommt „ Orgullo criollo “ mit einer Barockstimmung, durchsetzt mit einem ausdrucksstarken Tangotakt, der meiner Ansicht nach revolutionär ist.

Titel: „El dia que me quieres“ 1975 Instrumental

Titel: „Intimas“ 1974 Sänger: Roberto Coyenenche

Titel: “ Responso“ 1972 aus der Platte Concepto

Titel: „Orgullo Criollo“ 1972 aus der Platte Concepto

Orquesta Color Tango 1989

1989 kreierte Roberto Alvarez, welcher das erste Bandoneon beim Orchester von Osvaldo Pugliese gespielt hatte zusammen mit weiteren Musikern, das Orquesta Color Tango.

Da dieses Orchester außergewöhnlich viel gereist ist und an sehr vielen Orten auf der Welt gespielt hat, möchte ich die Aufzählung dieser Auftritte in eine Extraseite auslagern. Biografie Orquesta Color Tango

Titel: „Malajunta“ 2000 Instrumental

Titel: „Negracha“ 1990 Instrumental

Titel: „El Pañuelito“ 1995 Instrumental

Titel: “ Enamorado estoy“ 2013, Sänger: Roberto Decarre

Titel: „Piqueteros“ 2005 Instrumental

Orquesta El Arranque 1996

El Arranque wurde von dem Bassisten Ignacio Varchausky und dem Bandoneonisten Camilo Ferrero zunächst als Quintett gegründet und hat ein Repertoire entwickelt, das den Geschmack der jungen Tango-Community traf. Bis zum Ende seines ersten Jahres hatte El Arranque bereits mehr als 200 Konzerte in Hallen und Milongas in ganz Argentinien gegeben. Das erste Album mit dem Titel Tango (1998) wurde von zwei legendären Persönlichkeiten der Tangowelt, Leopoldo Federico und Nelly Omar, gesponsert und erzielte national und international Erfolge. Von Juni bis Juli desselben Jahres unternahm El Arranque die erste Europatournee und trat beim Sommerfestival Tangomania Sasso Marconi ’98 in Italien, in Berlin, Stuttgart und Dresden auf. Im Dezember wurde das Orchester von der Regierung der Stadt Buenos Aires für die Nacht des ersten internationalen Tangofestivals in Buenos Aires mit einer Aufführung im Freien in der Avenida Corrientes ausgewählt, die zu diesem Anlass in eine Milonga verwandelt wurde. Diese Veranstaltung gab dem Orchester eine große Bedeutung. Die argentinischen Zeitungen Clarín und La Nación definierten El Arranque als „Offenbarung des Tangos des Jahres“. Siehe auch Biografie von Orquesta El Arranque bis 2011

Titel: „El Arranque“ 1998 Instrumental

Titel: „Cabulero“ 2001 Instrumental

Titel: “ Recuerdo“ 1998 Instrumental

Interview und Live-Musik von El Arranque und Fernandez Fierro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.